Dos and Don’ts beim Käseschnitt

Wenn’s abends schnell gehen soll, lassen sich drei bis vier Sorten französischer Ziegenkäse mit verschiedenen Brotsorten, Marmelade, Honig, ein paar Trauben und Nüssen zu einer leckeren französischen Brotzeit anrichten. Für perfekten Geschmack und einen schön angerichteten Käseteller hier ein paar Tipps für den richtigen Käseanschnitt:

Faustregel Nr. 1: jeder Käsesorte ihr eigenes Messer – so überträgt sich der Geschmack von scharfem oder würzigem Käse nicht auf die milderen Sorten.

Faustregel Nr. 2: Jedes Stück eines Käses sollte gleich viel Rinde enthalten, damit sich die einzelnen Stücke geschmacklich gleichen. Daraus ergibt sich:

  • Rollen werden in dünne Scheiben geschnitten.
  • Runde Käse schneiden Sie wie eine Torte von der Mitte bis zum Rand. So enthält jede Portion den vollen Ziegenkäsegenuss, denn der Käse schmeckt nicht an jeder Stelle exakt gleich.
  • Pyramidenförmige Käse teilen Sie in insgesamt acht Stücke. Dabei führen Sie das Messer immer von der Mitte aus zu den Ecken und den Seiten hin. Von den einzelnen Stücken wird die obere Hälfte abgeschnitten. Der verbleibende untere Teil wird nochmals in mundgerechte Portionen halbiert.

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>